„Wickie auf großer Fahrt“ ist das Sequel zu Michael Herbigs Film-Variante der beliebten schwedischen Kinderbuch-Reihe. Erneut begeben sich die Wikinger auf eine abenteuerliche Reise, doch diesmal ist der Zuschauer sogar in 3D dabei – und damit ganz nah am Geschehen.

[youtube IiIa8YkQI1o]

In „Wickie auf großer Fahrt“ schlüpft Jonas Hämmerle erneut in die Rolle des gewitzten Wikinger-Jungen, mit der er sich im Herbst 2009 in die Herzen des Publikums spielte. Fast genau zwei Jahre später will die Fortsetzung an den erfolgreichen Erstling anknüpfen, die Kinozuschauer dürfen also auf den Kinostart im September diesen Jahres gespannt sein. Denn abgesehen von einer neuen, spannenden Geschichte hält der Film vor allem optisch einige Überraschungen bereit.

„Wickie auf großer Fahrt“: das Abenteuer geht weiter

2009 schickte Michael Herbig den kleinen Wikinger erstmals in einem Realfilm-Abenteuer auf die großen Kinoleinwände. „Wickie und die starken Männer“ heimste diverse Preise ein, die Filmkritiken waren größtenteils positiv und das Publikum zeigte sich begeistert. Die Fortsetzung der Geschichte war also nur eine Frage der Zeit. Zwar übernahm beim Sequel nicht mehr Michael Herbig, sondern Christian Ditter („Französisch für Anfänger“) die Regie, für die Besetzung der Wikinger-Crew konnten aber erneut die Hauptdarsteller des ersten Films gewonnen werden, und so schickt sich das Ensemble nun an, mit „Wickie auf großer Fahrt“ noch einmal auf der Welle des Erfolgs zu schwimmen.

Dieses Mal wird Wikinger-Häuptling Halvar dreist vom Schreckliche Sven entführt. Sein Sohn Wickie übernimmt an seiner Stelle die Führung der starken Männer, und schon macht sich die Truppe auf den Weg, ihren Anfänger zurück zu holen. Auf ihrer Reise müssen sie sich aber nicht nur mit dem finsteren Entführer und seinen Mannen, sondern auch mit den furchtbaren Kräften der Natur messen und Sturm und Eis trotzen, bevor sie an ein glückliches Ende ihrer Fahrt denken können…

Mitreißendes 3D-Kino: als Zuschauer mit „Wickie auf großer Fahrt“

Am 29. September 2011 stechen die Wikinger wieder in See, denn dann startet „Wickie auf großer Fahrt“ in den deutschen Kinos – und das Publikum ist quasi mittendrin im Abenteuer. Denn der Film wurde in realem 3D gedreht und bringt das Geschehen damit bis weit in den Zuschauerraum hinein. So feiert „Wickie auf großer Fahrt“ als erste deutschsprachige 3D-Produktion eine ganz  besondere Premiere. Da rund um den Regisseur aber jede Menge Profis am Werk waren, dürfen wir getrost darauf vertrauen, dass sich der Film nicht allein auf seine Optik verlässt, sondern dem Publikum genau die spannende, witzige und charmante Abenteuer-Geschichte bietet, die es nach dem ersten Film auch jetzt erwartet.