Anstelle in die Kinos geschickt zu werden, wird der australische Horrorfilm kostenlos über BitTorrent vertrieben, ein gewagtes Projekt, das zumindest mit einem DVD Release auch dem klassischen Filmfan eine Hand reicht.

[youtube 8a_2fKmjekk]

Ein australisches Kamerateam macht sich auf, in dem verlassenen Tunnelsystem von Sydneys U-Bahn nach Obdachlosen Kolonien und weitaus gefährlicheren Individuen zu suchen. Allen voran Natasha, die kurz davor ist, ihren Job zu verlieren und deren Karriere daher an dieser einen Story hängt. Je tiefer sie in das verzweigte Tunnelsystem steigen, desto eher stellt sich heraus, dass sie nicht alleine da unten sind.
Mit “Creep” (2004) gab es bereits ein ähnliches Konzept, damals mit Franka Potente in der Hauptrolle des britischen Horrorstreifens, dafür aber einer sowohl enttäuschenden Story als auch wenig Schreckensmomenten. “The Tunnel” nimmt sich als einer der mittlerweile unzähligen Wackelkamera-Horrorfilme aus, so dass ein abgedunkeltes Zimmer Pflicht ist, um den Film auch wirklich genießen zu können, da man ansonsten teilweise Probleme kriegen könnte, auch alles zu erkennen.
Die Schnitte zwischen Augenzeugenberichten und den angeblich echten Aufnahmen der Kamaracrew wirken manchmal etwas forciert und reißen den Zuschauer außerdem aus der Spannung der Geschehnisse heraus.
Trotzdem ist “The Tunnel” klaustrophobisch und gruselig, sehr gut gelungen und realistisch gespielt, der subtile Horror setzt sich tief in den Eingeweiden fest, wer allerdings auf Gore steht, kann auf diesen Film auch verzichten.

In Zusammenarbeit mit Paramount Pictures wird es den Film auf DVD geben, das richtige Release folgt aber über BitTorrent. Da sich der Film nicht durch Filmstudios finanziert hat, wurden Teile der Einnahmen aus Verkäufen einzelner Frames erzielt. 135000 Frames hat der anderthalbstündige Film insgesamt, ein Frame gibt es für 1$, 25 (also eine Sekunde Film) für 25$ und eine Minute für 1500$. Das goldene Lottoticket kann man dabei auch erwerben, denn einer der Käufer wird zufällig ausgesucht und mit 1% der Filmeinnahmen vergütet.

Anstatt sich gegen das FileSharing zu wehren, wird hier also die Online Community genutzt, inwieweit damit Geld gemacht werden kann, ist noch fraglich, aber der Weg ist sicherlich besser, als sich stringent gegen eine Entwicklung zu wehren, die mittlerweile unaufhaltsam ist und dass dieses Projekt auch gleich mit einemfür das Genre sehr wohle empfehlenswerten Film anläuft, ist ausserdem erfreulich.

Ab dem 19.5.2011 auf der Website erhältlich.

Regie: Carlo Ledesma
Drehbuch: Julian Harvey, Enzo Tedeschi
Darsteller: Bela Deliá, Andy Rodoreda, Steve Davis, Luke Arnold