Horrorfilme bestehen derzeit vor allem aus Remakes, Fortsetzungen und Low-Budget Erfolgen, aber auch der klassische Exorzisten-Film kann sich nicht beklagen.

[youtube f05cBO1tB4E]

Alle paar Monate kommt ein neuer Horrorfilm mit besessenen Menschen, vorzugsweise jungen Damen, in die Kinos. “The Rite” ist das neuste Machwerk und gibt groß mit Schauspiel-Altmeister Hopkins in der Rolle eines kauzigen Exorzisten an, der einen jungen Priester von seinen Zweifeln erlösen soll, indem er ein junges Mädchen von einem Dämonen erlöst.

Was bei guten Filmen gar nicht einmal negativ bewertet werden kann, macht sich hier leider etwas dröge aus – “The Rite” nimmt sich viel zu viel Zeit, allerdings sind die Charaktere gar nicht so komplex, dass man die auch brauchen würde, um sie ganz zu erfassen. Auch die Backstory (Flashback-Alarm) bietet nicht gerade viel, um den Plot auf zu frischen, so dass sich der Horrorfilm nicht gerade von seinen Kollegen abhebt, dafür auch noch erschreckend wenige Momente bietet, in denen man tatsächlich einen Schauer verspürt, ganz im Gegenteil, die erste Hälfte ist so handzahm, wie ein Katzenvideo auf youtube.

Selbst Anthony Hopkins brilliert nicht wirklich in seiner Rolle und schafft es beizeiten sogar, ein wenig albern zu wirken, Ähnliches ist ja bereits Robert de Niro in “Hide & Seek” gelungen.

Selbst der Budget-mäßig weit unterlegene “The Last Exorcism” hat daher mehr Momente, in denen man verängstigt zusammen fährt, mehr Konzept, mehr Inhalt und vor allem bessere schauspielerische Leistungen und nur für den großen Sir Hopkins lohnt sich der Spaß nicht, deshalb sei nur den größten Genre-Fans der Kinogang empfohlen.

Ab dem 17.3.2011 im Kino

Regie: Mikael Hafstrom
Drehbuch: Matt Baglio, Michael Petroni
Darsteller: Anthony Hopkins, Conlin O’Donoghue
Musik: Alex Heffes