Michel Gondry, Ausnahmeregisseur der exzentrischen Sonderlinge hat mit seiner neusten Verfilmung einen Comichelden der besonders eigenen Art gefeiert. Mit „The Green Lantern“ hat das glücklicherweise sehr wenig zu tun.

[youtube iLij8wS6Zog]

Britt Reid (Seth Rogen) ist Millionenerbe und Taugenichts. Als er nach dem Tod seines Vaters auf den Angestellten Kato (Jay Chou) und dessen fantastische Fähigkeiten stößt, entschließt er sich kurzerhand, das Leben am Schopfe zu packen und gemeinsam mit Kato gegen das Böse zu kämpfen. Seine neue und äußerst bezaubernde Sekretärin Lenore Case (Cameron Diaz) hilft ihm dabei, den üblen, russischen Mogul Benjamin Chudnofsky (Christoph Waltz) aus zu spionieren und dingfest zu machen.

Jay Chou tritt als moderner Kato ein schweres Erbe an, denn kein geringerer als Kampflegende Bruce Lee hat ihn in der herrlichen TV-Serie aus den 60ern gespielt. Aber mit Gondry im Regiestuhl sollte man sich eigentlich nicht zu viele Sorgen machen, es sei denn, man verwechselt das komödiantische Actionspektakel mit einem ernsten Krimidrama, was verbissene Fans der Serie bereits getan haben.

Zumindest der Action-Part dürfte aber für Gondry Neuland sein, der bis dato eher ruhige und einfallsreiche Low-Budget Filme gedreht hat.

Dafür können allerdings Seth Rogen und Evan Goldberg („Superbad“, „Knocked Up“) mit ihrem Drehbuch helfen, denn die beiden Comic-Nerds wissen genau, was sie machen und haben damit die Chance unter den guten Comic-Verfilmungen zu landen, denn wie es auch schlecht geht, zeigt uns demnächst Ryan Reynolds in „The Green Lantern“. Da doch lieber Rogen und Chou, vor allem, wenn unser heißgeliebter Christoph Waltz mal wieder den Bösewicht geben kann.

Ab dem 14.1.2011 Neu im Kino

Regie: Michel Gondry

Drehbuch: Seth Rogen, Evan Golderg

Darsteller: Seth Rogen, Jay Chou, Cameron Diaz, Christoph Waltz, Edward Furlong

Musik: James Newton Howard.