Es ist schon etwas schade, dass Fast Five in so gut wie allen Kinos des Landes läuft, während ein Horrorjuwel mit Anspruch als DVD darben muss. Aber da das nicht teurer als eine Kinokarte ist, dürfte sich der Kauf definitiv lohnen.

[youtube zNC2HwAaWWE]

In einem post-apokalyptischen Amerika gabelt Vampirjäger “Mister” den jungen Martin auf, als er den Vampir tötet, der Martins Eltern auf dem Gewissen hat und damit dem Jungen das Leben rettet. Das Land ist in Ruinen, nur wenige Menschen haben überlebt, in einzelnen Kolonien finden sie sich zusammen, andere reisen quer durch das Land. Mister und Martin sammeln auf ihrem Weg immer wieder gestrandete Schicksale auf, doch in einer Welt wie dieser sind Vampire nicht die einzigen Gegner, auch die Menschen zeigen unter den Umständen ihre hässliche Seite.

Der Name “Stake Land” und das heroische Filmposter vermitteln einen mehr als falschen Eindruck, wer hier etwas wie “Zombieland” erwartet, wird überrascht, aber nicht zwangsläufig enttäuscht. “Stake Land” ist wie eine Art “The Road”, nur mit Vampiren, der Grundton des Filmes ist ernst und pessimistisch, die Farben kalt, die wenigen Momente, in denen Hoffnung aufkommt, werden alsbald von der menschlichen Natur zerstört, dabei steht vor allem der zwiespältige Religionsbegriff Amerikas im Mittelpunkt.
Als Horrorfilm hat “Stake Land” sehr wohl eine Berechtigung, die Spezialeffekte sind gut gelungen, die Schockmomente gut gesetzt und Klischees werden wenig bis gar nicht bedient, eine schöne Abwechslung also für all diejenigen, die irgendwie schon alles gesehen haben. Wie so oft, muss man sich seine Lieblingsfilme also an den Seitenlinien Hollywoods heraus suchen, aber die Suche lohnt sich.

Ab dem 30.9.2011 auf DVD

Regie und Drehbuch: Jim Mickle
Darsteller: Connor Paolo, Danielle Harris, Nick Damici