Stormare ist eigentlich für charismatische Nebenrollen bekannt, darf in „Small Town Murder Songs“ jedoch auch endlich einmal in der Hauptrolle glänzen, begleitet von einem überwältigend großartigen Soundtrack.

[youtube VB22oo_f8g0]

Sheriff Walter (Stormare) findet die Leiche eines jungen Mädchens außerhalb der Stadt und ist sich sofort sicher, dass der Täter Jim ist, der Liebhaber von Walters Ex („Crossing Jordan“ Jill Hennessy). Walter, der mittlerweile mit der heimeligen Sam (Martha Plimpton) zusammen ist, wird durch den Fall mit seiner gewalttätigen Vergangenheit konfrontiert und muss sich entscheiden, ob er den Fall lösen oder seinen Frieden bewahren will.

Peter Stormare als Sheriff mit dunkler Vergangenheit ist hervorragend, während diese Art Rolle normalerweise übertrieben zynisch gespielt wird, bringt Stormare völlige Ruhe mit sich, die Walter durch einen neu gefundenen Glauben erlangt hat und von der er sich erhofft, seine Taten wieder gut machen zu können.

Die aufkochenden Emotionen, während er in Gedanken ständig bei seiner Ex-Geliebten und dem toten Mädchen ist, werden nur von dem aufwallenden Soundtrack der kanadischen Gruppe Bruce Peninsula vollkommen zur Oberfläche gebracht, während Stormare als Walter stoisch versucht, ein besserer Mensch zu sein als er war und bedacht und logisch seiner Arbeit nach zu gehen.

Durch einen sehr starken Cast (Martha Plimpton ist wunderbar als naive, fast schon plumpe Hausfrau, während Jill Hennessy die starke, dennoch von ihrem brutalen Freund abhängige Rolle der verschmähten Außenseiterin gibt) gewinnt das Drama außerdem an Glaubwürdigkeit, so klein ist die Stadt, dass man sich als Zuschauer bald selber so fühlt, als wäre man in ihr gefangen.

Die Tristesse und ewig gleiche Weite der Umgebung wird durch die einengende Kleinstadt nur noch mehr hervorgehoben, es scheint, als könnte niemand seiner Rolle entkommen, weil außerhalb der Häuser nichts als weite Felder sind.

Es ist besonders außergewöhnlich, wie eben diese Tristesse im Gegensatz zur Musik steht, die leicht spirituelle Ansätze hat, laut und bebend zittert und die Verzweiflung verdeutlicht, die sich quer durch den Film zieht.

Besonders, weil auf keinen Charakter herab gesehen wird und jeder seine Menschlichkeit und Würde behalten darf, unterscheidet „Small Town Murder Songs“ sich von vielen Kleinstadtkrimis, in denen ein fortschrittlicher Detective von außen in die rückläufige Stadt kommt, um den Leuten zu zeigen, wie man es richtig macht.

Stattdessen wird aufgezeigt, wie sehr die sozialen Abhängigkeiten und Rollen einen zwingen, so und nicht anders zu handeln, selbst, wenn es nicht zwangsläufig das Richtige ist.

Ab dem 15.3.2012 im Kino.

[youtube Gl8pu83KZIM]

Regie und Drehbuch: Ed Gass-Donnelly

Darsteller: Peter Stormare, Martha Plimpton, Jill Hennessy, Aaron Poole, Stephen Eric McIntyre

Musik: Bruce Peninsula