Wir haben über die letzten Monate ja fast vergessen, wie Teenie-Slasher aussehen, aber keine Sorge, seit das Genre in den 60ern erfunden wurde, gibt es keinen Abbruch an überzeugend schreienden Mädels.

[youtube FfRR5GQtQAo]

Die Mitglieder einer Studentenvereinigung sind dickste Freundinnen, allerdings auch mit ihren Quentchen an Geheimnissen. Als sie zusammen mit ein paar Freunden einen Streich aushecken, geht der mehr als schief und endet mit tödlichen Konsequenzen. Da jedoch ihre Zukunft an der Universität auf dem Spiel steht, vertuschen sie den Vorfall. Wie nicht anders zu erwarten, dauert es genau ein Jahr, bis sich die Vergangenheit auf mörderische Weise zurück meldet…
Der Titel hält, was er verspricht. Die Hauptdarstellerinnen sehen gut aus, spielen moderat aber nicht gerade umwerfend und die Story ist genauso gestrickt, wie man den Teenie-Slasher kennt: oberflächlich, mit vielen Schreckmomenten und Rätselraten um der Identität des Mörders. Auch die typische Charakterisierung der Mädels (die Kluge, die Zickige, die Nette und die Außenseiterin) wagt sich nicht aus den Konventionen heraus, wer hierbei nicht an “Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast” denkt, der hat ihn wahrscheinlich nur noch nicht gesehen.
Fans des Genres werden sich dennoch nicht langweilen, denn wer nicht erwartet, etwas zu sehen, das den konventionelen Horrorfilm-Rahmen sprengt, der kann auch nicht enttäuscht werden.

Alle anderen sollten vielleicht lieber auf den koreanischen Thriller “Mother” warten, oder sich noch mal “Paranormal Activities” ansehen.

Ab dem 1.7.2010 im Kino.

Regie: Stewart Hendler
Drehbuch: Josh Stolberg, Pete Goldfinger
Darsteller: Leah Pipes, Briana Evigan, Rumer Willis, Jamie Chung
Musik: Lucian Piane