2006 sorgte die Geschichte von Benjamin Prüfer in der Neon für Schlagzeilen: Der 20something hatte sich auf einer Kambodschareise mit der jungen Prostituierten Sreyko eingelassen. Aus dem bezahlten One Night Stand wurde eine intensive Fernbeziehung, die jedoch bis heute unter keinem guten Stern steht: Freundin Sreykeo ist HIV positiv.

Unter der Regie von Detlev Buck kommt „Same same but different“ am heutigen Donnerstag in die deutschen Kinos.

[youtube WLvvDJrP8Tk]

Same same but different – eine andere Liebesgeschichte

Die wahre Geschichte, die „Same same but different“ erzählt, klingt auf den ersten Blick so unerträglich nichtssagend, wie man sie bei Neon Lesern und Schreiben oft erwartet: Ein junger Mann Anfang 20 landet auf einer Rucksackreise durch Kambodscha nach einem Clubabend mit einer exotischen Frau im Bett. Die beiden verlieben sich, und es beginnt eine komplizierte Fernbeziehung, die mit den täglichen Herausforderungen des Alltags zu kämpfen hat.

Doch die Geschichte, die Benjamin Prüfer (gespielt von David Kross) in seinem Buch „Bis der Tod sie mir wegnimmt“ schildert, ist weit ab von der beschriebenen Seichtheit: Serykeo (Apinya Sakuljaroensuk) entpuppt sich als Prostituierte, die durch Sex mit Touristen ihre Familie ernährt. Benjamin ist einer davon.

Statt dass er sich enttäuscht zurückzieht, entwickelt sich schon schnell mehr zwischen den beiden, als eine unkomplizierte Urlaubs-Romanze. Sie schließen einen Pakt: Benjamin schickt ihr von seinem kleinen Praktikantengehalt in Deutschland Geld, damit sie das Anschaffen aufgibt und er sie irgendwann zu sich holen kann. Dadurch bringt er sich nicht nur selbst immer wieder an den Rand des Existenzminimums, die Lage spitzt sich zu, als er erfährt, dass Serykeo HIV positiv ist.

Während der Trailer zu „Same same but different“ durch unbeschwerte Bilder und einen coolen Soundtrack den Eindruck erweckt, es könne sich um einen kitschiger Liebesfilm à la Pretty Woman handeln, gelingt Detlev Buck mit viel Einfühlungsvermögen der Spagat zwischen Lovestory für junge Menschen und tieftraurigem Aids-Drama.

Same same but different

Kinostart: 21.01.2010
Regie: Dedtlev Buck
Drehbuch: Ruth Thoma, Michael Ostrowski, Detlev Buck
Darsteller: David Kross, Apinya Sakuljaroensuk, Olli Dittrich, Mario Adorf
Musik: Konstantin Gropper