Mit “Rio” legt “Ice Age”-Regisseur Carlos Saldanha seinen neuesten Animations-Streich vor. Doch statt in die eisige Vorzeit entführt er uns diesmal ins sonnige Brasilien.

[youtube OaN8L8LlNgg]

Blu ist ein zufriedener Haus-Papagei, der in mehr als einer Hinsicht Einzigartigkeit beweist. Nicht nur, dass er nie gelernt hat, zu fliegen – er ist auch der letzte seiner Art. Zumindest dachte er dies bisher. Doch eines Tages erfährt sein Frauchen von einem zweiten Exemplar dieser seltenen Ara-Gattung und fliegt mit Blu nach Rio de Janeiro, um die Papageien-Dame Jewel zu finden. Die Reise nimmt allerdings eine unvorhergesehene Wendung, und Blu muss sich zum ersten Mal in der großen weiten Welt behaupten. Immerhin stehen ihm Jewel, Tukan Rafael, Bulldogge Luiz und das Singvogel-Duo Pedro und Nico zur Seite und machen aus einer vertrackten Situation ein spritziges Abenteuer…

„Rio“ – präsentiert von 20th Century Fox und Blue Sky

Einmal mehr wird Zuschauer mit Hilfe einer einfach gestrickten Geschichte in eine kunterbunte Welt entführt.  „Rio“ hat alles, was einen potenziellen Kino-Hit ausmachen: leicht verschrobene Hauptfiguren mit hohem Wiedererkennungswert, einen exotischen Schauplatz, eine simple Geschichte, die plötzlich mit einer rasanten Wendung bestückt wird, und große Namen. So leihen im Original Jesse Eisenberg (“The Social Network“) und Anne Hathaway (“Der Teufel trägt Prada”) den gefiederten Hauptdarstellern ihre Stimmen, redlich unterstützt von so prominenten Co-Sprechern wie Comedian Jamie Foxx oder Will i Am von den Black Eyed Peas.

Spaß für Groß und Klein

Die deutschen Kinogänger können sich ab dem 07. April nach Übersee entführen lassen, wenn das Trick-Abenteuer auch in unseren Lichtspielhäusern startet. Dann wird sich zeigen, ob der bunte Familienfilm hält, was sein spritziger Trailer verspricht. Rein optisch dürfte dem Fernweh des Zuschauers jedenfalls Genüge getan werden, hat sich der Animations-Stil aus dem Hause Blue Sky seit den ersten Auftritten von Faultier Sid und Co. doch sichtbar weiterentwickelt. Sehr viel plastische wirken die Figuren, sehr viel geschmeidiger ihre Bewegungen. Wenn „Rio“ sich inhaltlich ähnlich ansprechend und mitreißend präsentiert, dürfte einem unterhaltsamen Kino-Abend nichts im Wege stehen. Wir wünschen eine gute Reise!

Regie: Carlos Saldanha
Drehbuch: Don Rhymer
Musik: John Powell