Gepflegte Langweile. 

Die 80. Oscar-Verleihung versprach nichts, das sie nicht halten konnte. Die Favoriten gewannen in schöner Folge, Marion Cottillard überraschte als beste Hauptdarstellerin, alles dauerte – wie man’s von den Academy Awards gewohnt ist – sehr lange, und wirklich witzig war’s auch nicht. Dementsprechend beklagen die Feuilletons heute die völlige Berechenbarkeit, das nüchterne Durchzählen der Gewinner. Aber, ehrlich gesagt – viel mehr kann man von einer Preisverleihung eigentlich nicht erwarten. Das große Problem der Oscars ist, dass sie seit Jahrzehnten überbewertet werden. Und das, obwohl sie absolut subjektiv urteilen; gelegentlich auch richtig schlecht. In diesem Sinne hat die Verleihung am gestrigen Abend alles wieder zurechtgerückt; Hollywood wurde – selten genug! – auf sein tatsächliches Maß gestutzt.