Nach dem Erfolg mit “Paris, je t’aime”, einer Kurzfilmsammlung über die Stadt der Liebe in all ihren Facetten, kommt nun eine weitere Metropole in den Genuss, geliebt zu werden.

[youtube KjH-wO4iiDM]

New York ist eine dieser Städte, die man selbst als Tourist nicht wirklich fassen kann. Dort zu leben und dort Urlaub zu machen sind von Grund auf verschiedene Dinge, so dass man schon hinziehen müsste, um sich davon zu überzeugen. Glücklicherweise gibt es ja Filme, die uns New York näher bringen. “New York, I love you” ist ein ambitioniertes Projekt von Regisseuren und Schauspielern, die in elf Kurzfilmen über New York und die Liebe versuchen, die Stadt und ihre Menschen zu beschreiben.
Neben dem deutschen Regisseur Fatih Akin versucht sich auch Natalie Portman an einem Segment, interessant ist aber vor allem die Liste der Schauspieler, denn dort trifft sich jeder, der derzeit ganz groß in Hollywood ist: Shia LaBeouf, Orlando Bloom, Christina Ricci, John Hurt, James Caan, Andy Garcia etc.
Den Zauber des ersten Filmes “Paris Je t’aime” kann “New York, I love you” leider nicht komplett einfangen, wie es bei einer Kurzfilmreihe so ist, gibt es ausgezeichnete Werke und weniger berauschende Geschichten, aber mit einer Durchschnittszeit von 8 Minuten sind auch diese schnell vorbei.
Natürlich ist es etwas fragwürdig, dass es kaum afro-amerikanische Schauspieler in die Kurzfilmreihe geschafft haben und dass die Geschichten vorwiegend in Manhatten stattfindet und den Rest von New York ein wenig ignoriert, aber für einen entspannten Abend eignet sich die Filmsammlung trotzdem und alleine für das Fest an namenhaften Schauspielern sollte man ab dem 28.1. in die deutschen Kinos hüpfen. Und Fans dürfen sich freuen, denn Shanghai und Rio de Janeiro sind schon geplannt.

Regie: Fatih Akin, Nathalie Portman, Mira Nair, Yvan Attal, u.v.a.
Drehbuch: Fatij Akin, Joshua Marston, Jiang Wen, Israel Horovitz, Jeff Nathason, u.v.a.
Darsteller: Shia LaBeouf, Christina Ricci, Ethan Hawke, John Hurt, James Caan, Hayden Kristensen, Ornaldo Bloom, Andy Garcia, u.v.a.