Das Böse auf der anderen Seite, Spiegel die über geheimnisvolle Kräfte verfügen und Bilder im Spiegel, die in Wirklichkeit viel näher sind, als es erscheint. Dann wird es Zeit den Kampf anzunehmen und sich dem Bösen zu stellen.

Mirrors mit Superstar Kiefer Sutherland in der Hauptrolle ist ein Gruselschocker der Gänsehaut und schockende Momente garantiert. In der Rolle des ehemaligen Polizisten und vom Leben gezeichneten Ben Carson muss er sich nicht nur seiner eigenen Vergangenheit stellen. Als Nachtwächter in einem ehemaligen und vollkommen ausgebrannten Kaufhaus soll er eigentlich nur bis zu Renovierungsbeginn den verlassenen Bau bewachen. Dass sein Vorgänger sich die Kehle aufgeschnitten hat und einen fragwürdigen Freitod wählte, das wurde vor Stellenantritt nicht erwähnt.

[youtube O92QxxgeCO8]

Mirrors: Remake nach südkoreanischem Vorbild

Bereits in den ersten Nächten spielen die Spiegel ihre Macht aus und lassen den vollkommen überforderten Nachtwächter schnell an seine Grenzen kommen. Die geheimnisvollen und mächtigen Spiegel übernehmen schnell die Kontrolle und Ben kämpft gegen alle Fronten. Denn schließlich wird auch seine Familie mit in den Strudel der Gewalt gezogen.

Der Film ist ein Remake des südkoreanischen Films „Into the Mirror“ und verfügt über eine gute Geschichte, die von Regisseur Alexandre Aja aufgegriffen und effektvoll umgesetzt wird. Aja hat sich bereits mit den Movie „The Hills Have Eyes“ die nötigen Splattersporen erarbeitet und mit Kiefer Sutherland einen zugkräftigen Namen gesichert. Mirrors ist ein Horrorfilm, der auf eine moderne Shock-Inszenierung setzt, schnelle Kameraführung und blutige Elemente.

Kiefer Sutherland in vorhersehbarer, aber effektreicher Gruselmär

Die Spiegel versetzen den Zuschauer in Angst und schrecken, der abendliche Blick im heimischen Spiegel direkt nach dem Filmkonsum wird mit Sicherheit schwerfallen. Und Kiefer Sutherland überzeugt in der Rolle des abgestürzten Cops, ein gefallener Mann, der plötzlich vor fast unlösbaren Aufgaben steht.

Die Story und Handlungen mögen vorhersehbar sein, das Horrorgenre wurde mit Mirrors mit Sicherheit nicht neu erfunden. Aber der Film erzeugt definitiv eine Gänsehaut und ein Gruseleffekt wird sich aufgrund der doch streckenweise derben Szenen einstellen.