Ein wenig ist es schon enttäuschend, dass nach dem einnehmenden “Tangled” ein eher lustloser Zeichentrick in die Kinos geschickt wird, der die Zukunft der Animation beschreiben will, aber nur ihre enttäuschende Seite zeigt.

[youtube BJS5UXRMH2A]

Der 9-jährige Milo findet, dass seine Mutter ihn viel zu hart ran nimmt, als sie ihn abends ohne Science Fiction Film ins Bett schickt, weil er seinen Broccoli nicht essen will, reicht es ihm und er wünscht sich, es hätte sie nie gegeben. Tja, der Wunsch wird ihm erfüllt, als sie von ein paar Außerirdischen als Vorzeigemutti entführt wird.

Produzent Robert Zemeckis ist absolut fasziniert von der 3D Technik der Performance Capture, bei der echte Schauspieler erst gefilmt werden und dann über komplizierte Animation in Zeichentrickfiguren verwandelt werden. Das hat bereits den Polarexpress, Beowulf und Disneys Weihnachtsgeschichte in visuell beeindruckende, aber schlussendlich leblose Filme verwandelt, denen es irgendwie an Seele fehlt und deren Figuren merkwürdig kalt und synthetisch wirken. Größer ist nun einmal nicht immer besser.
Aber es liegt nicht nur daran, dass das neue Disney Werk enttäuscht, denn die Verfilmung des Berkely Breathead Bestsellers wirkt auf der Leinwand ziel-, witz- und herzlos, irgendwie verlieren sich die Actionszenen zu sehr in Effekten, weder die Dialoge, noch der Plot wissen zu überzeugen, so dass sowohl Kinder als auch Erwachsene schnell ungeduldig in ihren Sitzen herum rutschen werden.
Schade, denn die Moral der Geschichte – Kinder, wisst eure Eltern zu schätzen – und die großartigen Schauspieler (Joan Cusack als Mutti, James Earl Jones als Ja Mi und Seth Greens Performance – nicht die Stimme – des Jungen Milo), hätten sehr wohl für einen guten Film sorgen können.

Aber da merkt man es wieder, ein großes Budget reicht nun einmal nicht, wenn das Herz fehlt, bringen auch die besten 3D Effekte nichts (dass die Optik erschreckend dröge, braun und eintönig ist, hilft auch nicht gerade).

Kinostart: 2.6.2011

Regie: Simon Wells
Drehbuch: Simon Wells, Wendy Wells, Buch: Berkely Breathead
Darsteller: Seth Green, Tom Everett Scott, Joan Cusack, James Earl Jones
Musik: John Powell