In Amerika nennt man sie spöttisch “Cougars”, ältere Frauen, die sich junge Männer schnappen. In den Filmen geht es selten gut, aber vielleicht bringt die junge Liebe ja Catherine Zeta-Jones etwas Glück.

[youtube LC3JxecSrZ0]

Sandy (Zeta-Jones) hat sich frisch von ihrem Ehemann getrennt und zieht mitsamt ihren zwei Kindern nach New York, erhält einen gut gehenden Job und versucht so gut wie möglich, über die Trennung hinweg zu kommen. Als sie den 25-jährigen Aram (Justin Bartha) darum bittet, den Babysitter für ihre Kinder zu mimen, um sich ins Datingleben zu stürzen, merkt sie bald, dass sie und der Jungspund mehr gemeinsam haben, als man denken könnte. Natürlich sehen die Eltern und Freunde der beiden das nicht ganz so…
In den letzten Jahren hat es immer wieder ein Film über dieses Thema in die Kinos geschafft, der weniger den Jungenfantasien a la Mrs Robinson entspricht. “Lieber Verliebt” geht dabei jedoch weniger kritisch ins Gefecht, sondern lässt immer mal wieder vergessen, dass der Altersunterschied ein so großes Hindernis ist, was in anderen Filmen schon einmal nerven konnte, immerhin gibt es anders herum in jedem zweiten Film ein Happy End.
Zeta-Jones und Bartha versprühen sehr wohl Charme und eigentlich möchte man den Film alleine für diese Beiden genießen, allerdings gibt es kleine Mängel im Plotaufbau, so dass die Story sich am Anfang zu viel und am Ende zu wenig Zeit nimmt, was immer wieder etwas holperig wirkt.
Allerdings nimmt man vor allem Bartha den Spaß an der Rolle ab und auch altbekannte Szenen werden durch erfrischende Dialoge aufgelockert, so dass man sich gerne ab dem 31.1.2009 ins Kino schwingen darf, zusammen mit dem Partner der Wahl oder auch alleine, jedem das seine…