Ichi The Killer Uncut ist als erste ungeschnittene Fassung der Verfilmung des Manga von Hideo Yamamoto auf DVD erschienen. Der Film stammt aus dem Jahre 2001 und wurde von dem bekannten Regisseur Takashi Miike produziert.

Der Film handelt vom psychisch labilen Ichi (Nao Omori), der vom geheimnisvollen Jijii (Shinya Tsukamoto) für dessen Zwecke missbraucht wird. Jiji versucht, verschiedene Yakuza gegeneinander auszuspielen und suggeriert Ichi hierfür, dass er ein Opfer von Missbrauch in der Kindheit war. Durch dieses Trauma bringt Ichi Menschen auf besonders brutale und kaltblütige Weise um.

[youtube coiVr5Pl4-s]

Ichi the Killer: Uncut auf DVD

Ichis sadistische Neigungen werden von Jiji erbarmungslos ausgenutzt, doch der letzte Schritt dazu, zum perfekten Killer zu werden, kann Jiji in Ichi dennoch nicht auslösen. Der masochistische Yakuza Kakihara versucht ebenfalls Ichi für seine (durchaus persönlichen) Zwecke einzuspannen. Die Grenzen zwischen S/M Fantasien und japanischem Gangster-Epos verschwimmen zunehmend und steigern sich in einer halluzinogenen Gewaltorgie.

Die “Ichi The Killer Uncut Hardcore Edition”, die nun erstmalig in Deutschland erschienen ist, präsentiert die Gewaltszenen, für die die Manga Verfilmung nach Hideo Yamamoto, weltweite Bekanntheit erlangte, in schonungsloser Offenheit – frühere Versionen waren stark geschnitten und selbst der Manga wurde zensiert.

Takashi Miike: Manga Verfilmung nach Hideo Yamamoto

Takashi Miike ist Freunden des asiatischen Kinos spätestens seit seiner Episode für “Masters of Horror” ein Begriff: In seinen Filmen vermischt er bizarre Gewalt und gesellschaftsphilosophische Betrachtungen zu beeindruckenden Meisterwerken, die oftmals nichts für schwache Nerven sind. So auch in “Ichi the Killer”, bei dem er sich der legendären japanischen Mafia, der Yakuza, mit ihren Ritualen und Gebärden annimmt und sie mit perfekt inszenierten Gewaltdarstellungen und Sado-Maso-Fantasien koppelt.