Was macht Hollywood, wenn ein Konzept für einen Film aufgeht und das Publikum in Scharen das Kino stürmt? Es immer und immer wieder kopieren, wiederholen und ausschlachten.

[youtube Vzdf40rhkFo]

Das Traumduo aus “My Big Fat Greek Wedding” findet sich in der neuen Komödie I hate Valentine’s Day wieder und lässt es gewohnt voraussehbar funken.
Floristin Genevieve Gernier (Nia Vardalos) hat eine goldene Regel: Nach 5 Dates ist der Zauber des ersten Verliebtseins vorbei und deshalb lässt sie es gar nicht erst zum sechsten Date kommen. Als sie Greg Gatlin (John Corbett) trifft, ändert sich ihre Meinung jedoch schnell, aber anscheinend sieht Greg das nicht so, oder?
Nachdem die vorher sympathisch durchschnittlich aussehende Nia Vardalos ca. 10 Kilo abgenommen und sich die Haare aufblondiert hat, um sich unter das Hollywood-Klientel zu mischen, erscheint sie nicht mehr ganz so charmant wie in dem erfolgreichen Vorgänger, so dass ihr Charakter auch nicht so sympathisch rüber kommt, wie er vielleicht sollte.
Gut, der aus “Sex & The City” bekannte John Corbett ist gewohnt unwiderstehlich, alleine, weil er eine natürliche Art an sich hat, die diesen Schulter-Anlehn-Schmachter bei Frauen hervor bringt.
Aber das Konzept selbst ist ein wenig, als hätte man “Wie werde ich ihn los in 10 Tagen” und “der Date Profi” zusammen geschmissen, so dass sich der Film ein wenig wie ein einziges Deja Vu anfühlt.
Dennoch, in den kalten Wintermonaten kann man darüber gerne hinweg sehen, denn der in den USA bereits angelaufene Film kommt in Deutschland erst am 18.2.2010 in die Kinos, zu einer Jahreszeit also, wenn alles grau und verschneit ist, so dass man jede zuckersüße Liebeskomödie in den Kinos begrüßt. Und mal ehrlich, für John Corbett lohnt sich der Gang doch allemal…