Selbstjustiz ist ein Steckenpferd Amerikas, dessen Bewohner größtenteils ihr Recht darin sehen, eigenhändig zu handeln. In der Komödie von Bobcat Goldthwait sorgt sie dafür, dass die unhöfliche, dumme und schreckliche Population ausgedünnt wird.

[youtube ul4CZrnEFxU]

Kurz vorm Selbstmord weil er an einem inoperablen Gehirntumor leidet, fallen Frank (Joel Murray) die Abgründe des amerikanischen Reality TV ins Auge und er beschließt, dass die Kugel an ihn verschwendet wäre. Wozu die elendige Welt verlassen, wenn man das Elend der Welt ausmerzen könnte?
Gesagt getan, doch nicht nur Frank hängen die Medien samt ihrer schrecklichen Leute zum Hals hinaus, auch Teenager Roxy (Tara Lynne Barr) ist schnell an der Knarre.

80er Filmfans werden Regisseur Bobcat Goldthwait noch als cholerischen Tunichgut dann Polizisten mit schräger Stimme in der Police Academy Reihe in Erinnerung haben, als „Freak” spielte er auch in diversen Filmen und Serien eine Rolle, die so eingefahren war wie Hollywoods Casting Schema.
Doch der clevere Stand Up Comedian nutzte all diese Erfahrungen sicher auch, um seine Karriere als Regisseur zu formen.
Was mit einem eher fragwürdigen Film begann, nahm mit diversen Komödien, die an und für sich ernste emotionale Themen mit sich trugen, eine ansehnliche Form an, „God Bless America” ist damit das neuste Werk und das auch ebenso unbequem.
Neu ist das Thema der fehl geleiteten Selbstjustiz sicher nicht, auch wenn Frank kein Superhelden Kostüm trägt, dürfte der Film genau dort hinein spielen, selbst den weiblichen Sidekick hat es in Form von Ellen Page schon gegeben.

Interessant ist hingegen, wie schießwütig die Protagonisten hier schnell werden, eine Glorifizierung a la „Kick Ass” wird es kaum geben, stattdessen kann man eine nicht sehr subtile und wahrscheinlich gerade deshalb unterhaltsame Achterbahnfahrt erleben, die zumindest zum Nachdenken anregt.

Einen deutschen Kinotermin gibt es noch nicht, aber da der Film schon jetzt viral im Netz heiß diskutiert wird, kann man sicher davon ausgehen, dass er auch uns bald erreicht.

Regie und Drehbuch: Bobcat Goldthwait
Darsteller: Joel Murray, Tara Lynne Barr
Musik: Matt Kollar