Nach Welterfolgen wie „das Experiment“ und „Der Untergang“ hat, der schon für den Oscar nominierte Oliver Hirschbiegel, 2009 das Drama „Five minutes of heaven“ verfilmt. In seinem jüngstem Projekt, setzt sich Oliver Hirschbiegel objektiv mit den Folgen Betroffener des Nordirlandkonfliktes auseinander. Ein spannendes Drama mit Starbesetzung.

[youtube uZOE7HgvI3c]

Das Drama „Five minutes of heaven“ handelt von zwei Männer aus Belfast, die 1970, beide zur selben Zeit, ein Schicksal erlebt haben. Alistair Little (Liam Neeson) und  Joe Griffin (Jimmy Nesbitt) verbindet ein tragischer Mord und die Folgen, die dieser Mord für beide mit sich brachte. Joe musste, im jungen Alter von zwölf Jahren, den Mord an seinem Bruder beobachten und Alister, zu der Zeit noch Mitglied der UVF, hat ihn begangen. Nun 30 Jahre später sollen Opfer und Täter sich in einer Fernsehshow gegenübertreten. Der eine wünscht sich Versöhnung der andere Vergeltung, um seine persönlichen „Five minutes of heaven“ zu erlangen.

In diesem authentischen Film, treffen Schuldgefühl und das Verlangen nach Selbstjustiz auseinander. Oliver Hirschbiegel hat es, durch die empathische Darstellung des Konfliktes dieser Extreme geschafft, allgemein psychologische Folgen einer Schandtat, aus der Perspektive von Opfer und Täter, wiederzuspiegeln. Die Schauspieler Liam Neeson und Jimmy Nesbitt stellen dies auf brilliante Art und Weise dar.

Regie: Oliver Hirschbiegel                                                                                                                                  Drehbuch: Guy Hibbert                                                                                                                                     Darsteller: Liam Neeson, Jimmy Nesbitt, Anamaria Narinca                                                                       Musik: David Holmes