Selbst 54 Jahre nach seinem Kinodebüt gilt Alfred Hitchcocks Klassiker “Psycho” zu den besten Thrillern, die je gemacht wurden. Eine verstörende Atmosphäre, filmische Brillanz und ein wegweisender Spannungsaufbau sind die Krönung von Alfred Hitchcocks Karriere und noch heute kann “Psycho” auf ganzer Linie fesseln – auch wenn der Film inzwischen so tief in der Popkultur verwurzelt ist, dass kaum eine Szene unbekannt ist.
Der beste Freund eines Mannes ist seine Mutter – Psycho, der Klassiker

Von Dieben und Motels

Marion Cranes (Janet Leigh) Leben als einfache Sekretärin in Phoenix ist nicht gerade aufregend. Ihre Affäre mit ihrem Liebhaber verläuft sich im Nichts, da beide sich eine Heirat nicht leisten können. Als Marions Chef ihr 40.000 US-Dollar anvertraut, sieht sie ihre Gelegenheit gekommen und flieht mit dem Bargeld.
Ein Sturm zwingt sie zu einem Zwischenstopp im vereinsamten Bates Motel, das von dem Außenseiter Norman Bates (Anthony Perkins) und seiner zurückgezogenen Mutter geführt wird. Der schüchterne Norman aber hat ein Auge auf die kesse Blondine geworfen und während er heimliche Blicke durch Gucklöcher wirft, nimmt Marion ihre berühmte Dusche.
Doch da endet “Psycho” noch nicht, eine klare Hauptfigur fehlt dem Film und so entspinnt sich bald schon eine Polizeihatz um Norman Bates und den Schatten seiner Mutter.

Stilbildend und oft zitiert

Bereits die Eröffnungssequenz von “Psycho” ist ein Meisterwerk in sich. Eine ewige Kamerafahrt durch Phoenix, die schließlich in Marion Cranes Fenster endet, ein vom Bild zerschnittener Männerkörper und die Länge der Aufnahme sind nicht nur Vordeutungen auf das Kommende, sondern trieben die Filmtechnik damals auch an ihre Grenzen.
Die Szene in der Dusche ist gar zum absoluten Klassiker geworden. Selbst ohne Psycho je gesehen zu haben, kennt jeder auch nur gelegentliche Kinogänger den Duschvorhang, den Schatten des Küchenmessers, Janet Leighs markerschütternde Schreie, die schrillen Streicher und vor allem das kreiselnde Blut im Abfluss.

Nicht einmal eine Fliege

Kontrovers war nicht nur der Film, sondern auch die prekäre Entstehungsgeschichte dieses Meisterwerks. Auch wenn die Gewalt heute nicht mehr schockieren kann, 1960 wollte sich zunächst kein Studio an die umstrittene Romanumsetzung wagen. Hitchcock galt ohnehin als unverlässlich und Janet Leigh und Anthony Perkins nur als zweite Wahl bei der Besetzung. Ebenfalls legendär ist “Psycho” alleine deswegen geworden, weil es der erste Film ist, in dem eine Toilettenspülung betätigt wurde. Dass “Psycho” dennoch produziert wurde, ist ein Glücksfall, denn Hitchcocks Meisterwerk ist auch heute noch ein verstörender Klassiker, den man einfach gesehen haben muss.

Weitere Informationen zu Filmklassikern und Programmhighlights im Fernsehen stehen u.a. auf www.hoerzu.de zur Verfügung.


Foto: Fotolia, 31732978, Deklofenak