Berlin ist nicht nur unsere Hauptstadt, sondern eine der schillerndsten Kulturmetropolen Europas. Herauszufinden, welches das beste Kino der ganzen Stadt ist, ist nahezu unmöglich, denn viele der zig Kinos haben ihre ganz besonderen Eigenarten.

Es kommt auf den Geschmack an, ob man lieber in ein großes, hypermodernes Kino gehen möchte oder eines der alteingesessenen Berliner Filmtheater bevorzugt, die sich teilweise ihren Charme längst vergangener Tage bewahrt haben.

Hier ein paar der schönsten Kiezkinos:

– Das Kino “Eva Lichtspiele” in der Blissestraße 18 im Bezirk Wilmersdorf wurde 1912 eröffnet, 1920 umgebaut und hat den Krieg damals fast unbeschadet überlebt. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass viele Details aus längst vergangenen Kinotagen erhalten blieben und auch heute noch die Besucher erfreuen. Zum Programm gehören genauso Erstaufführungen, wie auch interessante Dokumentarfilme. Die Eintrittspreise liegen zwischen 4,50 und 7,- Euro und Dienstags ist Kinotag, wo alle Karten nur 4,50 Euro kosten.
– Wer gern Filme in Originalfassung schaut, ist im „Babylon“ in der Dresdener Straße 126 im Bezirk Kreuzberg genau an der richtigen Adresse. Dieses 1955 wiedereröffnete Kino, mit zwei Sälen, von dem einer 192 Sitzplätze und der andere gemütliche 63 Sitze hat, zeigt ausschließlich Filme in Originalfassung mit Untertiteln. Die Eintrittspreise liegen zwischen 5,50 und 8,- Euro.
– Das “Bali” am Teltower Damm 22 im Bezirk Zehlendorf kann mit Fug und Recht als Kino-Perle Berlins bezeichnet werden, denn nicht umsonst wurde es 25 Jahre in Folge für sein tolles Programm vom Medienboard Berlin-Brandenburg ausgezeichnet. Im ehemaligen Tanzpalast ist dieses Kino nun seit 1946 und zählte in den 1970er-Jahren zur Riege der führenden politischen Kinos in Deutschland. Von Blockbustern bis zu Klassikern findet sich beinahe alles im Programm und das Kinderprogramm wird von keinerlei Werbung unterbrochen. Die Eintrittspreise liegen hier zwischen 5,- und 7,- Euro.