Mit seinem Film „Another Earth“ bringt uns Drehbuchautor und Regisseur Mike Cahill eine phantastische Idee näher: Was wäre, wenn es da draußen von jedem von uns ein zweites Ich gäbe? Und was wäre, wenn man auf einer zweiten Erde alle seine Fehler wieder gut machen könnte?

So hört sich der Grundgedanke hinter „Another Earth“ im ersten Moment nach einem überwältigenden Science-Fiction-Film an, in dem wir fremde und doch vertraute Welten entdecken und eine ungeheure Wahrheit über unser bisher als einzigartig angesehenes Dasein im Universum erfahren. Doch das Phantastische spielt hier eigentlich nur einen Nebenrolle, denn Mike Cahills Spielfilm-Debüt ist vielmehr ein Drama, in dem die junge Brit Marling ein beeindruckendes schauspielerisches Statement setzt.

„Another Earth“: Eine Geschichte von zwei Welten

Mit 17 verursachte Rhoda bei einem tragischen Autounfall den Tod einer Mutter, ihres Sohnes und ihrer ungeborenen Tochter. Nun, vier Jahre später, hat sie ihre Haftstrafe abgesessen und kehrt zurück nach Hause. Doch heimisch kann sie sich hier nicht mehr fühlen, die schrecklichen Bilder des Unfalls verfolgen sie und machen jeden sozialen Kontakt zur Qual. Einzig die Neuigkeiten über die zweite Erde, die am Himmel aufgetaucht ist und auf der Wissenschaftler ein exaktes Spiegelbild unserer Wirklichkeit vermuten, fasziniert sie.

So nimmt sie an einem Wettbewerb teil, bei dem man einen Flug zur Erde 2 gewinnen kann. Doch trotz der Träumerei von dieser Möglichkeit lässt auch die Realität ihrer eigenen Welt sie nicht zur Ruhe kommen. Und so sucht sie John Burroughs (William Mapother) auf, dem sie damals Frau und Kinder genommen hatte, um sich bei ihm zu entschuldigen. Doch als sie vor dem gebrochenen Mann steht, der offenbar mit seinem Leben abgeschlossen hat, bringt sie die Wahrheit nicht über die Lippen. Eine Notlüge verschafft ihr jedoch die Gelegenheit, ein wenig Wiedergutmachung zu leisten und ihm ein Stückchen Lebensfreude zurückzugeben. Aber wie wird er reagieren, wenn er schließlich die Wahrheit erfährt? Und was erwartet die Menschheit wirklich dort draußen auf der fremden Erde?

Mitreißendes Drama von Mike Cahill und Brit Marling

Brit Marling tritt hier nicht nur als Hauptdarstellerin, sondern auch als Produzentin und Co-Autorin auf, die gemeinsam mit Mike Cahill eine äußerst bedrückende, aber sehr atmosphärische Geschichte erzählt, welche den Zuschauer gespannt auf die Enthüllung aller Rätsel warten lässt. Das wirklich Interessante ist hierbei nicht die Idee einer zweiten Erde an sich, sondern die Art, wie mit diesem Gedanken umgegangen wird.

Denn eine solche Entdeckung wäre natürlich eine gigantische wissenschaftliche Sensation, die unser aller Leben vollkommen verändern und die Geschichte der Erde womöglich neu schreiben würde. Und trotzdem bleibt sie weit hinter dem menschlichen Drama zurück, denn nichts da draußen scheint so wichtig zu sein wie unser eigenes Hier und Jetzt. So manch einer mag dies egozentrisch nennen, als würde der Mensch immer nur an sich selbst denken. Doch genau genommen ist dies eine simple und sehr wahre Beobachtung, denn wie könnten wir die große weite Welt begreifen, wenn wir uns nicht einmal selbst verstehen?

Gewinnspiel: Freikarten für „Another Earth“ zu vergeben

Damit auch Ihr Euch Gedanken zu diesem Thema machen und sehen könnt, dass selbst egoistisches Denken im Endeffekt auch zum Nutzen Anderer ausfallen kann, verlosen wir zum Kinostart am 10. November 3 mal 2 Freikarten, und der Weg dorthin ist sehr viel einfacher als der in eine andere Welt. Wir wollen von Euch nur wissen, ob Ihr Euch trauen würdet, eine Reise zu einer zweiten Erde zu unternehmen und Eurem eigenen Ich gegenüber zu treten. Schickt eine Mail mit dem Betreff „Another Earth“ an (das Gewinnspiel ist beendet) und vielleicht gehört ein Paar der Tickets schon bald Euch. Einsendeschluss ist der 20.11.2011, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

[youtube z4XYQcb4jjU]